Zum Hauptinhalt springen
Aktuelle Informationen zum Coronavirus SARS-CoV-2

Individuelle Therapien für die Wirbelsäule

Das interdisziplinäre Wirbelsäulenzentrum am Universitätsklinikum Erlangen vereint alle konservativen und operativen Therapiemöglichkeiten degenerativer, traumatischer sowie Tumorerkrankungen der Wirbelsäule und des Rückenmarks.

Im Vordergrund des neu geschaffenen Zentrums steht die individualisierte Schaffung eines Therapieplans für alle Patientinnen und Patienten mit Wirbelsäulenerkrankungen. Unter Einbindung des interdisziplinären Schmerzzentrums der Anästhesiologischen bzw. Neurologischen Klinik stehen konservative Therapieansätze im Vordergrund. Die interdisziplinäre Kooperation durch die Unfallchirurgische sowie Neurochirurgische Klinik stellt – wenn konservative Therapiemaßnahmen versagen – die optimale, individualisierte operative Therapie sicher.

Die enge Zusammenarbeit des Wirbelsäulenzentrums am Uni-Klinikum Erlangen mit der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) ermöglicht zudem Wissenschaft auf höchstem internationalen Niveau – zur Sicherheit der Patientinnen und Patienten.

Sprecher

Prof. Dr. med. Michael Buchfelder

Prof. Dr. med. Mario Perl ,MHBA

95%
Patientenzufriedenheit
101
Einrichtungen
9203
Mitarbeitende
1394
Betten